Buggys mit Luftreifen im Test 2016

Buggy mit Luftreifen

Reifen gelten als wichtiges Qualitätsmerkmal von Buggys. Sie sind für den Fahrkomfort, die Wendigkeit, die Einsatzvielfalt und die Federung entscheidend. Angeboten werden Buggys mit sehr unterschiedlichen Reifen. In den letzten Jahren haben sich vor allem Modelle mit Hartgummirädern durchgesetzt. Sie gelten als leichter, bieten aber nicht den Fahrkomfort, der vom Buggy mit Luftreifen bekannt ist. Die Luftreifen fallen durch ihre ausgezeichnete Federung auf. Auch auf unwegsamem Gelände versprechen sie einen sanften und ausgewogenen Fahrkomfort und das von Anfang an. Buggys mit Luftreifen sind in der Regel größer als die Hartgummiräder, wodurch flexibler auf eventuelle Höhenunterschiede im Gelände reagiert werden kann.

Welchen Vorteil haben Luftreifen gegenüber anderen Reifen?

Wer mit dem Kinderwagen oft in unwegsamen Gelände und auf nicht befestigten Wegen unterwegs ist, sollte sich für den Buggy mit Luftreifen entscheiden. Zwar sind die Luftreifen insgesamt ein wenig größer und lassen sich nicht so komfortabel verstauen, allerdings bieten sie während der Fahrt deutlich mehr Komfort. Luftreifen haben sich nicht nur bei Buggys, sondern auch bei Kombi-Kinderwagen sowie sogenannten Joggern etabliert. Letztere sind Kinderwagen, die nur mit drei Rädern auskommen. Selbst auf unebenem Untergrund federn die Luftreifen deutlich besser als andere Reifen und sind darüber hinaus sehr leichtgängig, was das Schieben entscheidend erleichtert.

Bei unebenem Gelände geben die Luftreifen nicht so schnell nach. Darüber hinaus übertragen sie die verschiedensten Erschütterungen nicht so stark auf den Sitzbereich, wodurch die Wirbelsäule geschont und der Sitzkomfort für den eigenen Nachwuchs erhöht wird. Insbesondere auf Wald- und Feldwegen machen sich die Buggys mit Luftreifen durch ihren hohen Fahrkomfort bezahlt. Vor allem auf Waldwegen gelten Vollgummireifen und Hartgummireifen als falsche Wahl. Sie geben die verschiedenen Erschütterungen direkt an die Federung weiter und mindern den Fahrkomfort damit sowohl für das Kind als auch für denjenigen, der den Kinderwagen schiebt, erheblich.

Beim Buggy mit Luftreifen gilt es allerdings ein Notfallset immer mit an Bord zu haben. Durch eingefahrene Nägel oder Glasscherben kann recht schnell ein Plattfuß entstehen. Die Reifen lassen in diesem Fall Luft und müssen durch einen neuen ersetzt werden. Für diesen Fall gilt es eine Luftpumpe sowie einen Reifenschlauch immer mit an Bord zu haben.

Die Räder sind bei den Luftreifen oftmals ein wenig größer als dies bei den Hartgummirädern der Fall ist. Was beim Transport eher negativ ist, macht sich bei der Federung bezahlt. Die Fahrt wird damit besonders sanft.

Luftreifen sind sehr beweglich und können sich hervorragend ihrem Untergrund anpassen. Dies ist für die Beweglichkeit des Kinderwagens auch besonders wichtig, denn so wird er selbst im Wald angenehm wendig.

Buggy, Kinderwagen oder Kombikinderwagen mit Lufträdern?

Lufträder gelten aufgrund ihrer guten Federung und dem Fahrkomfort heute oft als Maß der Dinge und werden nicht nur beim Buggy, sondern auch im Kinderwagen und beim Kombikinderwagen eingesetzt. Doch welches der Modelle ist die richtige Wahl?

Vorteile des Buggys mit Lufträdern:

  • ideale Wahl für Kleinkinder
  • kompakte Bauweise garantiert einfachen Transport
  • hoher Fahrkomfort mit maximaler Wendigkeit
  • sehr gute Federung

Nachteile des Buggys mit Lufträdern:

  • Nutzung erst bei selbständigem Sitzen möglich

Vorteile des Kinderwagens mit Lufträdern

  • ideal für Neugeborene und wenige Wochen alte Babys
  • sehr sanfte Federung
  • schont die Wirbelsäule des Kindes
  • keine zusätzliche Belastung für das Kind
  • ideal für unwegsames Gelände

Nachteile des Kinderwagens mit Lufträdern

  • große Räder erschweren den Transport
  • kann nur genutzt werden, bis sich das Kind aufrichtet

Vorteile des Kombikinderwagens mit Lufträdern:

  • lange nutzbar
  • ab Geburt anwendbar
  • einfach zum Sportwagen umbaubar
  • umfassende Ausstattung mit zahlreichem Zubehör
  • hoher Fahrkomfort

Nachteile des Kombikinderwagens mit Lufträdern

  • recht opulente Bauweise

Sobald das Kind selbständig sitzen kann, ist der Buggy mit Luftreifen die ideale Lösung für den Alltag.

Welche Reifen für welchen Untergrund?

Buggy mit Lufträder

© agneskantaruk – Fotolia.com

Die Reifen eines Kinderwagens sind an und für sich ein sehr unspektakuläres Ausstattungsdetail, dem unverdient viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteilwird. Dabei sind sie für den Fahrkomfort und die Beweglichkeit des Kinderwagens entscheidend. Die Reifen haben erheblichen Einfluss auf die Federung, die beim Kinderwagen verarbeitet wird. Im urbanen Umfeld bieten sich dabei meist ganz andere Räder an als dies im Wald oder auf Feldwegen der Fall ist. Ein entscheidendes Merkmal ist an dieser Stelle bereits die Radgröße. Sie ist für den Fahrkomfort nicht unbedeutend. Grundlegend gilt: Umso größer das Rad ausfällt, desto einfacher lassen sich damit die unterschiedlichen Hindernisse stemmen.

Daher eignen sich große Räder vor allem für unbefestigte Wege in Wäldern und auf Feldern. Kleine Reifen sorgen dagegen für deutlich mehr Wendigkeit im Alltag. Sie sind insbesondere für den Einsatz in der Stadt die ideale Wahl. Die Kinderwagen sind besonders flexibel, sodass in Einkaufszentren kinderleicht den unterschiedlichen Hindernissen ausgewichen werden kann. Wer vorwiegend im Wald und auf dem Land unterwegs ist, sollte sich prinzipiell für große Luftreifen entscheiden. Soll der Kinderwagen dagegen vorwiegend auf befestigten Wegen eingesetzt werden, bringen Modelle mit kleinen Reifen mehr Beweglichkeit.

Bei den meisten Kinderwagen können die kleinen Reifen außerdem um bis zu 360 Grad gedreht werden. Dadurch sind sie ausgesprochen wendig. Diese Wendigkeit macht sich sowohl in Geschäften aller Art als auch in öffentlichen Verkehrsmitteln bezahlt.

Das sind die wichtigsten Merkmale der unterschiedlichen Kinderwagenräder nochmals zusammengefasst:

  • Lufträder sind recht groß und daher ideal für unebene Wege. Sie sorgen für eine Verstärkung der Federung und schaffen eine ruhige Fahrt.
  • Luftkammerräder sind eine gelungene Kombination aus Kunststoffrad und Luftrad. Diese Räder haben eine gute Federwirkung, was den kleinen Luftkammern zu verdanken ist. Außerdem steigt hier der Fahrkomfort deutlich an.
  • Hartgummiräder zeichnen sich durch die äußere, harte Kunststoffschicht aus. Sie haben allerdings keinerlei Federwirkung, sodass der Fahrkomfort hier eher gering ist. Weiterhin geraten sie gerade auf Kopfsteinpflaster recht schnell sehr unangenehm ins Schlingern.

Welchen Vorteil haben schwenkbare Lufträder am Buggy?

Neben einer guten Federung und einem hohen Fahrkomfort überzeugen viele Buggys mit Lufträdern ebenso durch ihre Wendigkeit. Gerade hier wurde in den vergangenen Jahren von den Herstellern Hand angelegt. Immer mehr Buggys werden mit schwenkbaren Luftreifen angeboten. Sie bieten den Vorteil, dass sie deutlich wendiger sind. Richtungsänderungen lassen sich mit diesen Luftreifen viel einfacher und schneller vornehmen. Weiterhin sind sie mit einem deutlich höheren Komfort beim Schieben verbunden.

Durch die schwenkbaren Lufträder erobern immer mehr Buggys mit dieser Bereifung den urbanen Raum und finden eben nicht mehr nur im Wald und auf Feldwegen Anwendung, sondern auch in Städten und Einkaufszentren. Sie sind ebenso wendig und flexibel wie es bei den Wagen mit schwenkbaren Hartgummirädern der Fall ist. Allerdings sollte die Option bestehen, die Reifen festzustellen. Können die Luftreifen nicht festgestellt werden, besteht gerade im freien Gelände immer wieder die Gefahr, dass sich die Räder querstellen. In diesem Fall wird die Fahrt erheblich erschwert und ist besonders nervenaufreibend.

Luftreifen FAQ

Wie oft muss ich die Luftreifen wieder aufpumpen?

Für eine pannensichere Fahrt ist es wichtig, dass Luftreifen hin und wieder aufgepumpt werden. Wann dies erforderlich ist, hängt von der Nutzungsintensität des Kinderwagens und natürlich auch vom Gelände ab. Bei einigen Modellen ist ein erstes Aufpumpen nach einem halben Jahr erforderlich. Die Luftreifen sind mit Autoventilen versehen und setzen damit spezielle Luftpumpen voraus.

Wie lange dauert es, die Räder aufzupumpen?

Grundlegend sollten Lufträder nicht zu stark aufgepumpt werden, da sonst ein beachtlicher Teil der Federung verloren geht. Daher gilt es zu langes Aufpumpen zu vermeiden. Werden die Luftreifen an der Tankstelle aufgepumpt, reicht ein kurzes Andrücken der Anlagen. Auch in Eigenregie lassen sich alle Reifen innerhalb weniger Minuten sicher aufpumpen.

Kann es leicht passieren, dass ein Luftrad platzt?

Werden Lufträder zu stark aufgepumpt, besteht natürlich das Risiko, dass die Räder platzen. Dies ist vor allem bei automatischen Anlagen, wie sie an Tankstellen zu finden sind, der Fall. Erfolgt das Aufpumpen dagegen von Hand, ist das Risiko eines geplatzten Luftrades eher gering. Darüber hinaus lässt sich die Luftmenge hier oftmals auch einfacher regulieren.

Wie teuer ist es, ein Rad am Buggy zu ersetzen?

Für die meisten Kinderwagenmodelle mit Luftreifen werden im Fachhandel die passenden Ersatzreifen angeboten. Die Kosten richten sich nach dem Hersteller und Reifenmodell. Durchschnittlich fallen für den Reifen bekannter Kinderwagenmarken jedoch rund 30 Euro an. Natürlich stehen auf dem Markt auch preiswertere Angebote zur Verfügung. In diesem Fall gilt es jedoch gerade die Qualität genauestens zu überprüfen.

Ist die Fahrt für mein Baby auf Lufträdern angenehmer?

Ja – Lufträder versprechen eine deutlich bessere Federung als dies bei den Hartgummireifen der Fall ist. Die Fahrt im Kinderwagen wird damit deutlich komfortabler und angenehmer für das Kind. Dies gilt insbesondere für Neugeborene. Doch auch für denjenigen, der den Wagen schiebt, verspricht der Buggy mit Luftreifen mehr Komfort in der Anwendung.

Kommt man mit Luftreifen am Kinderwagen besser im Schnee voran?

Luftreifen bieten auch bei hohem Schnee ein deutlich besseres Vorankommen mit dem Kinderwagen. Der Kinderwagen lässt sich damit komfortabler und sicherer schieben. Dagegen zahlen sich Schwenkräder im Winter nicht aus. Mit ihnen ist ein Vorankommen im Schnee kaum möglich. Die großen Lufträder lassen sich dagegen mit überschaubarem Kraftaufwand durch den Schnee schieben.

Wie viel muss ich mehr bezahlen gegenüber Kinderwagen ohne Lufträder?

Der Mehrpreis von Kinderwagen mit Lufträdern gegenüber Modellen mit Hartgummireifen ist kaum nennenswert. Auch die Modelle mit Luftädern werden in praktischen Komplettsets angeboten und sind damit besonders günstig. So können die Komplettsets mit Babywanne, Sportwagenaufsatz, Autoschale und weiterem Zubehör bereits für rund 300 Euro bestellt werden. Ähnlich kostenintensiv sind hier die Modelle, die mit Hartgummibereifung angeboten werden.

Weitere Quellen und Links