Buggy Test

© famveldman – Fotolia.com

Neben dem Kombikinderwagen gehört der Buggy zu den häufigsten Anschaffungen, die Eltern tätigen. Er fällt durch seine markante Bauweise auf. Beim Buggy handelt es sich um einen leichten und ebenso besonders kompakten Wagen, der die ideale Wahl für „zwischendurch“ ist. Ideal ist der Buggy für größere Kinder bzw. Kleinkinder, die noch nicht dazu in der Lage sind, große Strecken zu Fuß zu bewältigen.

In unserem Buggy Test 2017 zeigen wir die beliebtesten und am besten bewerteten Kinderbuggys. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Buggys empfehlen wir Ihnen die einzelnen Testberichte.

Testsieger
Joie Literax 4 Buggy Test
Joie Litetrax 4
Buggy Testnote
Ergebnis
1.1
Sehr Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • 5-Punkt-Sicherheitsgurt
  • SoftTouch-Polsterung
  • Sicherheitsbügel
  • 3-Fach höhenverstellbar
  • Voll gefederte Schaumstoffreifen
Knorr Baby Joggy S Buggy
Knorr Baby Joggy S
Buggy Testnote
Ergebnis
1.3
Sehr Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Große Luftkammerräder
  • Kompaktes Faltmaß
  • Schützendes Verdeck
  • Geräumiges Einkaufsnetz
  • 5-Punkt-Sicherheitsgurt
Quinny Zapp Xtra 2 Buggy
Quinny Zapp Xtra 2
Buggy Testnote
Ergebnis
1.4
Sehr Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Sehr kleines Faltmaß
  • Ab Geburt nutzbar
  • 2 Fahrtrichtungen
  • Viel Zubehör
  • Einkaufskorb
Bester Preis
LCP Kids Ezzo Buggy Testbericht
LCP Kids Ezzo
Buggy Testnote
Ergebnis
1.7
Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Dicke Bezüge
  • Sicherheitsbügel
  • Warmer Fußsack
  • Schnell zusammenklappbar
  • Großer Einkaufskorb
Hauck Viper SLX Buggy
Hauck Viper SLX
Buggy Testnote
Ergebnis
1.7
Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Höhenverstellbarer Schiebegriff
  • Verlängerbares Sonnendeck
  • Rückenlehne verstellbar
  • Fußstütze verstellbar
  • 5-Punkt-Gurt
Mountain Buggy Terrain im Test
Mountain Terrain
Buggy Testnote
Ergebnis
1.9
Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Lufträder
  • Schwerer belasbar
  • Verstellbarer Griff
  • Babywanne adapter
  • Travelsystem adapber
Maclaren Triumph Buggy
Maclaren Triumph
Buggy Testnote
Ergebnis
2.0
Gut
01/2017
Hier kaufen
Testbericht lesen
  • Vier-Rad Federung
  • Inkl. Tragegurt
  • Waßerabweisend
  • Regenverdeck
  • Sonnenblende
Testsieger
Joie Literax 4 Buggy Test
Knorr Baby Joggy S Buggy Quinny Zapp Xtra 2 Buggy
Bester Preis
LCP Kids Ezzo Buggy Testbericht
Hauck Viper SLX Buggy Mountain Buggy Terrain im Test Maclaren Triumph Buggy
BuggyJoie Litetrax 4Knorr Baby Joggy SQuinny Zapp Xtra 2LCP Kids EzzoHauck Viper SLXMountain TerrainMaclaren Triumph
Testergebnis
Buggy Testnote
Ergebnis
1.1
Sehr Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
1.3
Sehr Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
1.4
Sehr Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
1.7
Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
1.7
Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
1.9
Gut
01/2017
Buggy Testnote
Ergebnis
2.0
Gut
01/2017
Wo kaufen?
Hier kaufen
Hier kaufen
Hier kaufen
Hier kaufen
Hier kaufen
Hier kaufen
Hier kaufen
Testbericht
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Testbericht lesen
Kundenbewertungen
Vorteile
  • 5-Punkt-Sicherheitsgurt
  • SoftTouch-Polsterung
  • Sicherheitsbügel
  • 3-Fach höhenverstellbar
  • Voll gefederte Schaumstoffreifen
  • Große Luftkammerräder
  • Kompaktes Faltmaß
  • Schützendes Verdeck
  • Geräumiges Einkaufsnetz
  • 5-Punkt-Sicherheitsgurt
  • Sehr kleines Faltmaß
  • Ab Geburt nutzbar
  • 2 Fahrtrichtungen
  • Viel Zubehör
  • Einkaufskorb
  • Dicke Bezüge
  • Sicherheitsbügel
  • Warmer Fußsack
  • Schnell zusammenklappbar
  • Großer Einkaufskorb
  • Höhenverstellbarer Schiebegriff
  • Verlängerbares Sonnendeck
  • Rückenlehne verstellbar
  • Fußstütze verstellbar
  • 5-Punkt-Gurt
  • Lufträder
  • Schwerer belasbar
  • Verstellbarer Griff
  • Babywanne adapter
  • Travelsystem adapber
  • Vier-Rad Federung
  • Inkl. Tragegurt
  • Waßerabweisend
  • Regenverdeck
  • Sonnenblende
Besonderheiten Einhand Faltmechanismus360 Grad schwenkbares VorderradMaxi-Cosi AdapterMit LiegefunktionGroße RäderOffroad tauglichGut für Reisen

10 beliebte Buggys im Test 2017

Buggy Testsieger

Buggy Testsieger: Der Joie Litetrax 4

In sechs verschiedenen Farben zeichnet sich der Joie Litetrax 4 durch sein sportliches, schickes Design aus. Der schöne Buggy mit Schwenkrädern vorn ist einfach zu bedienen und hat zur Sicherheit eine One Touch-Bremse.

Das Buggy-Gestell eignet sich hervorragend als Travelsystem und kann in Kombination mit dem Joie gemm sowie den i-Gemm-Babyschalen auch ohne Adapter eingesetzt werden. Zusammengeklappt fällt der Joie Litetrax 4 durch seine kompakten Maße auf. Mit 26 x 56,5 x 83 cm passt er auch in einen kleinen Kofferraum. Die Kinder können mit einem 3-Punkt-Sicherheitsgurt abgesichert werden.

kinderbuggy kaufen

Buggy Test: Knorr Baby Joggy S

Den Knorr Baby Joggy S gibt es in zahlreichen Design- bzw. Farbvarianten. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind umfassend ausgestattet. Der schicke Sportwagen hat ein Schlummerverdeck und Schwenkrad. Es gibt außerdem einen großen Einkaufskorb, der sich unter der Sitzfläche befindet.

Für maximalen Schiebekomfort ist der Buggy mit einem höhenverstellbaren Griff ausgestattet. Er eignet sich vor allem für Eltern, die mit ihrem Kind gemütlich spazieren gehen möchten. Für Sicherheit sorgen der 5-Punkte-Sicherheitsgurt sowie der Sicherheitsbügel. Er kann mit bis zu 22,5 kg belastet werden und eignet sich demnach auch für Kleinkinder.

Buggy Testbericht

Buggy Test: Quinny Zapp Xtra 2

Die Stärke des Quinny Zapp Xtra 2 ist die kompakte Bauweise. Durch sie und den cleveren Faltmechanismus lässt sich der Buggy kinderleicht zusammenfalten und überzeugt dann beim Transport auch noch mit einem leichten Gewicht.

Er ist der ideale Reisebegleiter und kann im Auto, aber beispielsweise auch mit dem Flugzeug mitgenommen werden. Der Sportwagen hat ein praktisches Travelsystem, bei dem die Kombination mit der Maxi-Cosi-Babyschale möglich ist. Damit kann er ab der Geburt genutzt werden. Die Belastungsgrenze liegt bei rund 15 kg.

Kinderbuggy Vergleichstest

Buggy Test: LCP Kids Ezzo

Komfort wird beim LCP Kids Ezzo groß geschrieben. Der schöne Buggy gehört zu den wenigen auf dem Markt, die mit einer Liegefunktion ausgestattet sind. Der Sportwagen ist ab dem 6. Lebensmonat einsetzbar und begeistert durch seine vielfältige Ausstattung.

Er geht mit einem geringen Gewicht einher, sodass er sich komfortabel tragen lässt. Sicherheitsbügel und Bezüge sind gepolstert und angenehm weich. Das Verdeck des LCP Kids Ezzo hat zusätzlich ein Sonnenschutzdach. Weiterhin gibt es ein Sichtfenster, das für eine schöne Aussicht und ausreichend Licht sorgt.

kinderbuggy im test

Buggy Test: Hauck Viper SLX

Mit dem Hauck Viper SLX sind Eltern und Kind auf drei Rädern unterwegs. Bei dem vorderen Rad handelt es sich um ein Schwenkrad, mit dem das Kurvenfahren erheblich erleichtert wird. Der Dreiradwagen hat einen in der Höhe verstellbaren Schiebegriff und ein Sonnenverdeck, das in der Größe verlängerbar ist.

Mit dem Hauck Viper SLX wird durch soliden Komfort Fahrspaß garantiert. Die Räder fallen bei diesem Buggy recht groß aus, sodass er sich für den Einsatz auf dem Land oder in der Stadt eignet. Unter der Sitzfläche befindet sich ein großer Einkaufskorb.

bester buggy

Buggy Test: Mountain Terrain

In seinem sportlichen Look steht der Mountain Terrain in zwei Designvarianten zur Verfügung. Der Buggy wird direkt mit dem passenden Regenschutz angeboten und ist vielseitig nutzbar. Die hinteren Räder fallen größer aus als das Schwenkrad vorn.

Unter der Sitzfläche gibt es einen kleinen Korb, in dem sich die einen oder anderen Einkäufe verstauen lassen. Der Buggy kann mit höchstens 25 kg belastet werden und verspricht auch bei dieser hohen Belastungsgrenze ein wirklich leichtes Handling. Die Features wie der Aluminiumrahmen und der in der Höhe verstellbare Schiebegriff runden die Ausstattung ab.

buggy schwer belastbar test

Buggy Test: Maclaren Triumph

Ab einem Alter von 6 Monaten kann der Maclaren Triumph bedenkenlos eingesetzt werden. Der schöne Sportwagen ist recht robust gebaut, eignet sich aber vorwiegend bis zu einem Alter von 3 Jahren, denn die Belastbarkeit liegt hier schon bei 15 kg.

Die Ausstattung ist hochwertig. Das Sonnendach ist wasserdicht und hat den Sonnenschutzfaktor UPF+50. Auffallend ist die üppige Größe des Sonnendachs, durch die das Kind wirklich einwandfrei geschützt ist. Das Verdeck kann zudem erweitert werden. Hierfür gibt es eine ausziehbare Sonnenblende.

buggy testobjekt

Buggy Test: easyGO Optimo

Mit seinem Design wirkt der easyGO Optimo sehr hochwertig. Der schöne Kinderwagen wird mit umfangreichen Zubehör angeboten und hält einige schöne Funktionen sowie Features bereit. Das Aluminiumgestell ist bei diesem Wagen superleicht. Für die Bezüge wird auf hochwertige Textilien zurückgegriffen.

Für einen soliden Fahrkomfort sind die Vorderräder des easyGO Optimo schwenkbar. Damit lässt es sich besonders leicht um die Kurve fahren. Der Buggy kann außerdem zusammengeklappt werden, ohne dass hierfür der Aufsatz demontiert werden muss. Mit 32 cm fällt die Sitzbreite angenehm üppig aus. Weiterhin umfasst die Sitztiefe hier 24 cm.

Reisebuggy Test Note Sehr gut

Buggy Test: Gesslein S5

Dezent und zeitlos zugleich ist der Gesslein S5 ein treuer Begleiter auf Reisen. Der schöne Reisebuggy im grau-melierten Design wirkt besonders ansprechend und hat sowohl im Liege- als auch im Sitzbereich eine sehr bequeme Polsterung.

Die Belastungsgrenze liegt bei 20 kg, sodass er etwas länger genutzt werden kann als viele andere Sportwagen. Die Vorderräder sind beim Gesslein S5 schwenkbar. Weiterhin gibt es hier eine praktische Feststellfunktion, die sich gerade auf unbefestigten Wegen positiv bemerkbar macht. Sowohl der Fußkasten als auch die Rückenlehne können verstellt werden.

Buggy modern getestet

Buggy Test: Recaro Easylife

Beim Recaro Easylife ist der Name Programm. Der Buggy wirkt ausgesprochen sportlich und leicht. Er bringt gerade einmal 5,7 kg auf die Waage und hat solch ein kompaktes Faltmaß, dass er sich einfach transportieren lässt. Der intuitive Ein-Hand-Faltmechanismus zeigt einen sehr hohen Anwendungskomfort.

Ein schönes Extra ist beim Recaro Easylife die Push-Funktion bei der Bremse. Damit sich der Buggy bequem um die Kurven bewegen lässt, gibt es Schwenkräder und einen 5-Punkte-Sicherheits-Gurt. Das Klappmaß fällt mit 49 x 58 x 26 cm sehr kompakt aus.

Das Testobjekt – Der Kinderbuggy

Dank seiner Bauweise lässt sich der Buggy kinderleicht und mit wenigen Handgriffen zusammenklappen. Zusammengeklappt fallen die kleinen Maße auf. Typisches Merkmal sind die Hartgummiräder. Während die Räder bei Kombikinderwagen in der Regel recht groß ausfallen, sind diese beim Buggy eher klein. Meist sind die Hartgummiräder zudem schwenkbar, sodass sich der Buggy kinderleicht Hin- und Herschieben lässt. Informationen zu Rädern und Größen sehen Sie in den jeweiligen Testberichten.

Die Ausstattung des Buggys fällt im Vergleich zu Sport- und Kombikinderwagen eher mager aus. So verzichten die Hersteller oft sowohl auf eine verstellbare Rückenlehne als auch auf ein Sonnendeck. Um das Interesse am Buggy zu steigern, zeigen sich viele Hersteller mittlerweile jedoch recht flexibel und verwenden auch diverse Extras (Zu sehen im Test in der Testkategorie „Zubehör“ oder „Besonderheiten“). Ein wichtiges Merkmal eines jeden Buggys ist das Gurtsystem. Es fällt grundsätzlich deutlich einfacher aus als es bei einem Jogger oder bei einem Sportwagen der Fall ist.

Kinderbuggy

© nd3000 – Fotolia.com

Eltern können auf den Buggy zurückgreifen, sobald ein Kind dazu in der Lage ist, allein zu sitzen. Vorher sollte er jedoch in keinem Fall eingesetzt werden. Können Kinder noch nicht allein sitzen und befinden sich längere Zeit trotzdem in dieser Haltung, können erhebliche Verletzungen entstehen. Buggys haben sich insbesondere wegen ihrer kompakten Maße sowie dem geringen Anschaffungspreis in den vergangenen Jahren auf dem Markt festigen können, siehe Testergebnis-Tabelle. An sich können die wendigen Buggys aber erst sehr spät beim eigenen Nachwuchs eingesetzt werden. Aufgrund ihrer Bauweise sind die Wagen nicht so robust wie es beispielsweise bei einem Sportwagen der Fall ist. Sie bieten einen deutlich geringeren Komfort, was sowohl für Eltern als auch für Kinder spürbar ist.

Das Testverfahren – Die wichtigsten Merkmale von einem guten Buggy

Buggys gibt es auf dem Markt viele. Wir haben in unserm Buggy Test nur ein paar wenige, empfehlenswerte Modelle vergleichen. Wenn sie eine Gemeinsamkeit haben, dann ist es die kompakte Bauweise. Bei der Ausstattung gibt es dagegen mittlerweile erhebliche Unterschiede. Der Kauf eines Buggys sollte nicht überstürzt werden, sodass sich Eltern tatsächlich für einen wendigen Begleiter entscheiden.

Der Buggy ist in der Regel der richtige Begleiter auf Reisen aller Art. Doch damit er Ausflüge oder Urlaub mit dem eigenen Nachwuchs wirklich erleichtert, ist es wichtig, dass er leicht ist. Das Gewicht sollte prinzipiell eines der wichtigsten Kaufkriterien sein.

Die meisten Buggys sind deutlich leichter als die klassischen Kombikinderwagen. Die echten Leichtgewichte unter diesen Wagen bringen nicht einmal sechs Kilogramm auf die Waage und lassen sich damit auch bei heißen Temperaturen problemlos sicher verstauen. Für das Gewicht schauen sie in den jeweiligen Buggy Testbericht oder in die unsere Vergleichstest-Tabelle.

Die kompakte Bauweise sollte sich beim Buggy auch beim Zusammenklappen zeigen. Grundsätzlich sollte sich der Buggy so klein zusammenfalten lassen, dass er problemlos in einen Kleinwagen passt. Beim Klappmechanismus arbeiten die Hersteller natürlich mit verschiedenen Systemen, die sich unterschiedlich handhaben lassen. Hier lohnt es sich eventuell auf kostspieligere Modelle zurückzugreifen, die mit einem höheren Komfort beim Zusammenklappen versehen sind. Bei guten Buggys reicht das Betätigen des dafür vorgesehenen Hebels oder Knopfes, um den Buggy zusammenzuklappen.

Wichtiges Merkmal sind die Fahreigenschaften. Hier gibt es zwischen den Buggys erhebliche Unterschiede. Ein Buggy Testsieger sollte trotz der kleinen Reifen besonders wendig sein und sich problemlos auch mit einer Hand schieben lassen. Entscheidend für die Fahreigenschaften ist die Qualität der Räder, ein wichtiges Testkriterium. Hochwertige verarbeitete Räder laufen ruhig und komfortabel. Aufgrund seiner Ausstattung ist der Buggy jedoch eher die richtige Wahl für asphaltierte Wege. Vom Einsatz im Gelände muss dagegen abgeraten werden.

Ein gut getesteter Buggy ist zudem mit einem Sonnendeck versehen. Einfache und besonders preiswerte Modelle bieten dieses Sonnendeck in der Regel nicht. Doch bereits ab 50 Euro finden sich im Handel Modelle, die mit einem Sonnendeck versehen sind und den Kindern ausreichend Schutz im Sommer spenden. Bei einigen Buggys lassen sich die Decks auf Wunsch auch ganz einfach nach hinten klappen und bei Bedarf dann wieder nach vorn ziehen.

Auch wenn die Buggys in der Regel sehr einfache Wagen sind, sollten die verschiedenen Modelle in jedem Fall einige Einstellungsmöglichkeiten bieten, um für den eigenen Nachwuchs einen gewissen Komfort sicherzustellen. Dazu gehört beispielsweise die Einstellung der Rückenlehne.

Diese sollte nach hinten geklappt werden können. Empfehlenswert sind in der Höhe verstellbare Haltegriffe. Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen in der Höhe an die Elterngröße anpassen und erhöhen damit in erheblichem Umfang den Schiebekomfort. Die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten haben wir in den Testartikeln der Kinderbuggys genau aufgeführt.

Safety first – Sicherheit im Buggy wird im Test großgeschrieben

Dank ihrer kompakten Maße halten die Buggys irgendwann in den meisten Haushalten Einzug und ersetzen im Kleinkindalter in der Regel auch den Kombikinderwagen, der deutlich schwerer ist. Wichtigstes Test Kriterium ist bei diesen kompakten Modellen natürlich die Sicherheit. Gerade bei den Gurtsystemen zeigen viele Buggys erste Schwachstellen. Die Gurtsysteme sind nicht so umfassend wie dies bei einem klassischen Kinderwagen der Fall ist. Oft weisen sie auch nicht die nötige Qualität auf. Deswegen sollte hier wenigstens ein 5-Punkt-Gurt verwendet werden.

Weiterhin sollten Buggys eine Feststellbremse besitzen. Das heißt, dass sich zwei von vier Rädern feststellen lassen. Die Einstellung der Feststellbremse ist problemlos mit dem Fuß möglich. Einige Hersteller greifen ebenso auf den Einsatz einer Handbremse zurück. Diese lässt sich dann meist am Griff einstellen und sorgt für maximale Sicherheit. Als Bestandteil der Sicherheitsstandards haben sich in den vergangenen Jahren integrierte Sicherheitsbügel durchgesetzt. Sie vermeiden, dass das Kind aus dem Buggy fällt. Bei einigen Modellen lassen sich diese Sicherheitsbügel für den Transport entfernen. Genaue Angaben zu jedem Buggy finden Sie in der Test Kategorie „Sicherheit“.

Für Sicherheit im Straßenverkehr sorgen bei einem guten Buggy Reflektoren, die sich an den Rädern befinden. Auch an den Stoffbezügen können Reflektoren befestigt sein. Sie machen sich vor allem in den dunklen Jahreszeiten bezahlt und sorgen für eine gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Bei einigen Herstellern werden diese Reflektoren als Zusatzangebote bereitgehalten und können bei Bedarf ganz einfach nachgerüstet werden. (Siehe Zubehör in den Testberichten). Die Kosten hierfür halten sich in Grenzen. Wie gut die Sicherheitsausstattung bei Buggys ist und ob diese zumindest Mindestanforderungen erfüllt, wird anhand von Zertifikaten deutlich.

Hier können unabhängige GS-Prüfsiegel und diverse TÜV-Zertifikate eine Orientierung sein. Grundlegend sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass zumindest das GS-Siegel vorhanden ist. Damit erfüllen die Buggys zumindest diverse Mindestanforderungen in puncto Sicherheit und geben Eltern für den Einsatz ein gutes Gefühl.

Die besten Kinderbuggy Marken im Test

Auf dem Buggy Markt haben sich mehrere Hersteller in den vergangenen Jahren etabliert. Viele sind mit mehreren Modellen aktiv. Wir zeigen die beliebtesten aus unserem Vergleichstest.

HauckMaclarenMountainMoonHerlagSafety 1stQuinny
Unter dem Motto „Fun for Kids“ fertigt das Unternehmen Hauck hochwertige Qualitätsprodukte für Kinder, die zum fairen Preis angeboten werden. Das Sortiment umfasst neben Buggys verschiedene Kinderwagensets, Geschwisterwagen und Autositze. Weiterhin werden Hochstühle, Wippen, Reisebetten und anderes Zubehör angeboten. Alle Produkte erscheinen in verschiedenen Designs auf dem Markt. Eine der Marken von Hauck ist „Disney Baby“. Hauck gehört zu den beliebtesten Marken im Buggy Test.
Mehr als 50 Jahre Erfahrung machen das Unternehmen Maclaren aus. Maclaren hat vor fünf Jahrzehnten den ersten Buggy vorgestellt, der sich zusammenfalten ließ und verwendete hierfür Flugzeugaluminium. Dieses Modell galt auf dem Markt als echte Innovation, denn es wog weniger als 6 kg. Darüber hinaus ließ sich der erste Maclaren Buggy kinderleicht zusammenklappen. Noch heute fertigt das Unternehmen unter höchsten Sicherheitsanforderungen. Bekannt ist die Marke auch durch Ihre Buggys für über 25 Kg (Siehe Testartikel).
Mountain fertigt Buggys, die nicht nur klein und kompakt sind, sondern auch im offenen Gelände eine gute Figur abgeben. Die getesteten Buggys zeichnen sich durch ihre modernen Designs und die gelungene Ausstattung aus. Neben Buggys gehören auch Babytragen, Autositze und spezielle Adapter zum Angebot von Mountain. Darüber hinaus wird hier auch eine Auswahl an praktischem Zubehör angeboten.
Seit Jahren sichert sich Moon für seine Buggys und Kinderwagen hervorragende Bewertungen, siehe Test Bewertungen. Die Kinderwagen und Buggys der Marke werden mit viel Herzblut sowie Erfahrung auf den Weg gebracht. Auf diesem Weg erreicht Moon für seine Kunden sichere Kinderwagen, die darüber hinaus für maximale Mobilität und Formschönheit sorgen. Alle Buggys werden zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis angeboten.
Herlag begleitet Familien von Anfang an und steht mit einem umfassenden Produktangebot zur Verfügung. Seit über 130 Jahren setzt sich das Unternehmen mit der Entwicklung und Fertigung der eigenen Produkte auseinander. In den letzten Jahrzehnten hat sich Herlag konsequent darum bemüht, sein Angebot weiter auszubauen und mit neuen Innovationen zu versehen. Bis heute fließen in die Herlag Angebote überzeugende Innovationen ein, die auf Sicherheit und Geborgenheit basieren. Auch wir haben einige der Buggys des Herstellers in unser Testverfahren aufgenommen.
Sicherheit im Bestformat ist das Markenzeichen der Safety 1st Angebote. Alle Buggys der Marke sind mit einer umfassenden Ausstattung versehen und zu fairen Preisen erhältlich. Das Unternehmen entwickelt in erster Linie Produkte, mit denen es möglich ist, dass Kinder die Welt absolut sicher entdecken. Zum Angebot gehört heute Babyausrüstung für drinnen und draußen. Auch diese sicheren Kinderbuggy finden Sie in unserem Vergleichstest.
Quinny hat sich auf die Entwicklung von cleveren Travelsystemen spezialisiert und bietet Eltern heute eine Auswahl an hochwertigen Buggys. Das Unternehmen entwickelt seine Buggys für urbane Umgebungen und so sind die Wagen besonders für den Einsatz in der Stadt geeignet. Insbesondere mit der Einführung von Angeboten wie Zapp Xtra 2, Moodd, Yezz sowie dem Buzz Xtra ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

Wann lohnt sich der Kauf von einem Buggy?

Kinder wachsen unheimlich schnell. Bereits nach wenigen Lebensmonaten können sie eigenständig sitzen und verabschieden sich damit aus der Babywanne des Kinderwagens. Die neuen Fähigkeiten des Nachwuchses sorgen bei den Eltern für mehr Freiraum, denn sie sind so nicht mehr auf die Mitnahme des schweren und sperrigen Kinderwagens angewiesen. Stattdessen kann auf den handlichen und wendigen Buggy zurückgegriffen. Ein guter Buggy aus unserem Test ist deutlich flexibler, leichter und kompakter. Dadurch bieten sich mit dem Buggy vielmehr Möglichkeiten. Gerade für die Stadt ist der Buggy ideal. Im urbanen Raum überzeugen die meisten Modelle durch ihre Wendigkeit. Auch im Urlaub oder bei Ausflügen sind Buggys die richtige Wahl.

Prinzipiell kann ein Buggy erst dann verwendet werden, wenn das Kind selbständig sitzen kann. Bei vielen Modellen lässt sich die Rückenlehne nicht nach hinten schieben. Dadurch muss das Kind dazu in der Lage sein zu sitzen, ansonsten wäre die Belastung für den Nachwuchs zu hoch.

Die Vorteile eines gut getesteten Buggys sind:

  • wendig
  • bequemes, einfaches Fahrverhalten
  • gute Fahreigenschaften auf befestigtem Untergrund
  • komfortabel zu transportieren,
  • kleine, kompakte Bauweise
  • einfach zusammenzuklappen
  • viele Modelle mit Extras wie Sonnendeck, höhenverstellbaren Griffen und verstellbarer Rückenlehne
  • kann problemlos im Kofferraum verstaut werden
  • minimales Gewicht

Die einfachsten Buggys ermöglichen nicht eine Verstellung der Rückenlehne. Hier müssen Babys und Kinder während der gesamten Fahrt sitzen. Viele Hersteller zeigen sich mittlerweile jedoch flexibler und statten hochwertige Buggys mit einer verstellbaren Rückenlehne aus, (Siehe Testtabelle). Ohne großen Kraftaufwand lässt sich die Rückenlehne nach hinten neigen, sodass eine bequeme Liegeposition möglich ist. Damit können Kinder in den Transportmitteln bequem schlafen.

Im Alltag überzeugt der Buggy vor allem durch seine Handlichkeit. Beim Shoppen nimmt er in den Geschäften weniger Platz im Anspruch. Ideal ist der Buggy auf Urlaubsreisen, denn er lässt sich einfach im Kofferraum verstauen oder kann beispielsweise dank seines geringen Gewichts auch auf Flugreisen bequem mitgenommen werden. Zuhause überzeugt er durch seinen geringen Platzbedarf. Er lässt sich kinderleicht in einer Ecke abstellen.

Verschiedene Buggy-Varianten, die Ihnen im Test zur Auswahl stehen

Viele Eltern entscheiden sich zum 1. Geburtstag des Kindes für einen Buggy. Der Buggy bietet im Alltag mehr Handlichkeit und Komfort. Doch damit nicht genug: Er geht in der Regel auch mit sehr angenehmen Fahreigenschaften einher. Um allen Anforderungen gerecht zu werden, bieten die meisten Hersteller mittlerweile Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Dazu gehören Modelle Luftreifen oder einstellbarer Liegeposition.

Buggy mit Liegeposition

Buggy mit Liegeposition

© pololia – Fotolia.com

Typisches Merkmal des Buggys war lange Zeit die Sitzposition. Mittlerweile gibt es aber auch den Buggy mit Liegeposition. Er zeichnet sich durch seine verstellbare Rückenlehne aus. Diese kann stufenlos oder in mehreren Stufen eingestellt werden, bis schließlich die bequeme Liegeposition erreicht wird. Vorteil ist, dass der eigene Nachwuchs so deutlich bequemer liegen und schlafen kann. Die Rückenlehne lässt sich in der Liegeposition feststellen. Für optimale Schlafvoraussetzungen sind die meisten Kinderwagen mit einem Sonnendeck ausgestattet. Dieses macht sich gerade dann bezahlt, wenn das Kind liegt. Durch das Verdeck kann die Sonne nicht ins Gesicht scheinen.

Bei den Buggys mit Liegeposition verwenden die Hersteller in der Regel hochwertigere Polsterungen, sodass ein besserer Liegekomfort gegeben ist. Diese werden auch an den Gurten und dem Gurtschloss eingesetzt. Für eine optimale Liegeposition ist es wichtig, dass auch die Fußstütze verstellt werden kann. Nur dann kann eine ebene Liegefläche für den Nachwuchs erreicht werden.

Buggy mit Luftreifen

Die meisten Buggys besitzen Hartgummiräder und gehen mit einem erheblichen Nachteil einher: Sie sind für Fahrten im offenen Gelände weniger geeignet. Die Hartgummireifen erschweren das Schieben über Steine und mindern den Fahrkomfort erheblich. Dies haben einige Hersteller erkannt und sind dem Wunsch vieler Eltern nachgekommen. Sie bieten den Buggy mit Luftreifen. Der Buggy mit Luftreifen bietet einen deutlich besseren Komfort. Die Reifen passen sich dem Untergrund besser an und sind auch in freiem Gelände die perfekte Wahl. Schauen Sie für Modelle dieser Art auf die entsprechende Testseite für Kinderbuggys.

Darüber hinaus gehen die Lufträder mit einer besonders angenehmen Federung einher, was natürlich auch den Fahrkomfort für den eigenen Nachwuchs deutlich steigen lässt. Um maximale Wendigkeit zu garantieren, sind die Vorderräder in der Regel schwenkbar und passen sich damit optimal den verschiedenen Kurvenfahrten an. Außerdem fallen die Vorderräder oftmals kleiner aus als die Hinterräder.

Bei den Buggy mit Lufträdern wird an den Hinterreifen in der Regel eine Bremse verwendet, die sich feststellen lässt. Zu den weiteren Ausstattungen gehören Einkaufstaschen, Sicherheitsbügel und Schulterpolster.

Buggy mit kleinem Faltmaß

Im Alltag sind sperrige Sportwagen bei vielen Eltern ausgesprochen unbeliebt. Grund ist der Platzbedarf, den die Wagen in Anspruch nehmen. Für Fahrzeuge mit kleinem Kofferraum oder Familien mit wenig Stauraum bietet der Markt den Buggy mit kleinem Faltmaß. Der Buggy mit kleinem Faltmaß zeichnet sich durch seine Maße aus. Er ist mit einer besonders kompakten Bauweise ausgestattet. Zu dem Faltmaß der Buggys im Test sehen Sie genauere angaben in den Testberichten und Vergleichstabellen.

Zusammengefaltet passen die Buggys kinderleicht in den Kofferraum und nehmen dort nur wenig Platz in Anspruch, sodass neben dem Wagen auch Einkäufe verstaut werden können. Das Zusammenklappen der Buggy Kinderwagen gelingt in der Regel mit wenigen Handgriffen. Auch zuhause machen sich die kleinen Faltmaße bezahlt. So können die Buggys zusammengeklappt sicher und schnell in Ecken verstaut werden. Innovative Faltmechanismen haben sich in den vergangenen Jahren zusehends etabliert (Siehe „Besonderheiten“ in den Testberichtarktikeln. So setzen einige Hersteller beispielsweise auf den zweistufigen Faltmechanismus. Mit diesem lassen sich die Buggys sehr einfach in ein gerade einmal handtaschengroßes Paket zusammenfalten, wodurch sie einfach von A nach B getragen werden können.

Buggy für großes Kind

Wer viel zu Fuß unterwegs ist und gern auf das Auto verzichtet, kann mit einem Buggy für ein großes Kind einen treuen Alltagshelfer nutzen. Grundsätzlich eignet sich der Buggy nicht nur für den Einsatz bei Babys. Auch Kleinkinder in einem Alter von zwei oder drei Jahren können in einem Buggy für ein großes Kind bequem geschoben werden. Solche Buggys können meist mit bis zu 15 kg belastet werden und versprechen auch bei diesem Gewicht eine hohe Wendigkeit. Das macht sich dauerhaft bezahlt und erhöht die Bequemlichkeit. Denoch finden Sie bei uns auch Testberichte zu Buggys für mehr als 25 Kg.

Viele Buggys für größere Kinder sind nur mit drei Reifen, zwei hinten und einer vorn, ausgestattet. Dieses Konzept hat sich dank der schwenkbaren Vorderräder bewährt und bietet ausgezeichneten Komfort. Damit sich diese Wagen lange nutzen lassen, sind auch die Modelle für große Kinder mit einem 5-Punkt-Gurtsystem versehen. Damit können sie ab dem Babyalter zur Hand genommen werden und lassen sich lange nutzen. Gerade für lange Wegstrecken bietet sich auch bei einem Kleinkind die Mitnahme eines Buggys an.

Reise Buggy

Viele Eltern entscheiden sich gerade, wenn es um die Planung des eigenen Urlaubs geht, für den Kauf eines Reise Buggys. Sowohl bei Flug- als auch bei Autoreisen macht sich ein Reise Buggy bezahlt, denn er bietet durch seine kompakte Bauweise entscheidende Vorteile. Durch die minimalen Abmessungen lässt sich der Reise Buggy einfach von A nach B bewegen und kann kinderleicht transportiert werden. Wenige Handgriffe reichen zudem aus, um die einfachen Buggys zusammenzuklappen. In Sekundenschnelle lassen sich die Buggys zusammenfalten und passen damit in den Kofferraum eines Kleinwagens. Ob ein Buggy aus dem Test reisefähig ist, sehen Sie in der Testrubrik „Besonderheiten“ oder „Vorteile“.

Zudem sind die meisten Reise Buggy ausgesprochen leicht. Sie gehen mit einem Gewicht von weniger als sechs Kilogramm einher. Dadurch lassen sie sich einfach tragen und stellen auch auf Flugreisen keine größere Belastung dar. Typisch für die Reise Buggys sind aber auch die einfachen Ausstattungen. So sind die meisten Modelle dieser Art nur mit einer einfachen Ausstattung versehen. Dazu gehört beispielsweise ein einfaches Sonnendeck. Auf verstellbare Rückenlehnen wird dagegen verzichtet.

Stiftung Warentest über Buggys

Aufgrund ihrer großen Beliebtheit haben auch die Experten der Stiftung Warentest Buggys in der Vergangenheit einem umfassenden Test unterzogen. Doch die kompakten Buggys, die bei vielen Eltern eine Favoritenrolle einnehmen, schneiden bei der Stiftung Warentest eher mäßig ab. Von den 15 getesteten Modellen haben gerade einmal fünf Wagen eine gute Bewertung erhalten. Drei wurden dagegen mit mangelhaft bewertet. Die Ergebnisse der Stiftung Warentest lassen aufhorchen, denn bei vielen Wagen sind sowohl Eltern als auch Kinder mit verschiedenen Schadstoffen in Berührung gekommen.

Oft sind die Wagen zudem für große Eltern einfach nicht ausreichend hoch und sorgen damit für einen schlechten Schiebekomfort. Unter gewissen Bedingungen sind die Buggys aber auch nicht so lange nutzbar, wie lange erhofft. Durchschnittlich große Kinder sind demnach schon mit etwa 2,5 Jahren aus dem Buggy herausgewachsen. Keiner der getesteten Buggys hatte darüber hinaus verstellbare Fußstützen zu bieten. Nach Angaben der Stiftung Warentest eignen sich die Modelle frühestens ab dem sechsten Monat, von einer Nutzung ab der Geburt wird jedoch abgeraten. Dies gilt auch für die Buggys, für die die Hersteller eine Nutzung ab der Geburt empfehlen. Meist ist das dann der Fall, wenn der Sitz um 150 Grad aufklappbar ist. Doch auch dann sollte bei Neugeborenen auf den richtigen Kinderwagen zurückgegriffen werden.

Unterschied zwischen einem Buggy und einem Kombikinderwagen

Viele Eltern stehen schon recht früh vor der Frage, ob sie sich für einen Buggy oder einen Kombikinderwagen entscheiden sollen. Die Unterschiede werden beim Vergleich der Vor- und Nachteile deutlich.

Vorteile des Kombi-Kinderwagens:

  • hoher Liege- und Sitzkomfort für den Nachwuchs
  • große Reifen mit sehr guter Federung
  • hoher Fahrkomfort
  • sowohl für den Einsatz aus befestigen Wegen als auch im offenen Gelände geeignet
  • optimaler Schutz für das Kind
  • mit stabilem, verstellbarem Verdeck
  • Babywanne ermöglicht gesundes und sicheres Liegen auch für Neugeborene
  • für Eltern angenehme Schiebehöhe – Gestänge meist verstellbar
  • Langzeiteinsatz problemlos möglich

Nachteile des Kombikinderwagens:

  • relativ groß und sperrig
  • erfordert beim Transport sehr viel Platz
  • Softtragetaschen bieten nicht ganz so hohen Liegekomfort
  • schweres Gestell

Grundlegend kann ein Kombikinderwagen sehr lange genutzt werden und ist der ideale Begleiter für die ersten Lebensjahre. Wenige Handgriffe reichen aus, um den Wagen umzubauen, sodass er als wendiger Sportwagen nutzbar ist. Sie interessieren sich für diese Art von Kinderwagen? Dann schauen sie sich unseren aktuellen Kombikinderwagen Test an.

Doch auch der Buggy wartet mit mehreren Vorteilen auf:

  • wendiger, sehr kleiner Kinderwagen
  • einfach und komfortabel zu transportieren

ideal für den platzsparenden Transport im Auto

  • auch für kleine Kofferräume geeignet
  • wahlweise mit drei oder vier Rädern
  • Vorderräder meist beweglich
  • wahlweise mit feststellbaren Vorderrädern
  • hervorragend für Einkaufsbummel und Reise geeignet
  • leichte und komfortable Handhabung

Die Nachteile des Buggys sind:

  • kleine Räder sorgen für minimale Federung
  • Griffe für Eltern oftmals zu niedrig
  • nur kleiner Einkaufskorb unter dem Sitz
  • Kunststoffräder erschweren im freien Gelände die Fahrt
  • nicht jedes Modell mit einstellbarer Liegeposition

Wer eine Urlaubsreise plant oder einen Wagen sucht, der flexibel nutzbar ist und im Alltag lediglich hin und wieder als Unterstützung dienen soll, ist mit dem Buggy hervorragend bedient. Durch seine kompakte Bauweise und das geringe Gewicht lässt er sich bequem mitnehmen. Darüber hinaus ist der Kombikinderwagen in der Regel in der Anschaffung deutlich teurer und bietet auch als Sportwagen nicht die kompakten Maße, die bei einem Buggy vorhanden sind. Beliebte und gut bewertete Buggys finden Sie in diesem Test.

Einen Buggy online kaufen

Buggys sind ein praktischer Begleiter im Alltag und gehören daher zum Standardangebot der meisten Babyfachgeschäfte. Eltern, die jedoch eine größere Auswahl und ganz bequem nach einem praktischen Buggy suchen möchten, sind online besser aufgehoben. Zahlreiche Online-Händler halten Buggys in großer Auswahl bereit. Neben verschiedenen Herstellern stehen hier auch unterschiedliche Modelle oder Ausstattungsvarianten zur Verfügung. Dank der großen Auswahl findet sich im Internet schnell das passende Modell für jeden Bedarf. Darüber hinaus decken die Angebote hier ein breites Preisgefälle ab. So finden sich besonders preiswerte Reisebuggys für weniger als 30 Euro ebenso wie komfortable Modelle mit Luftbereifung für rund 200 Euro. Siehe „Preise“ in den jeweiligen Testberichten.

Für den Online-Kauf sprechen folgende Argumente:

  • große Auswahl an Herstellern, Modellen und Marken
  • günstige Preise
  • attraktive Aktionen mit hohen Rabatten
  • flexibler Einkauf
  • zeit- und ortsunabhängig
  • einfacher Vergleich der verschiedenen Modelle
  • bequemer und schneller Zugriff auf unterschiedliche Tests und Bewertungen
  • schnelle Lieferung mit geringen oder keinen Versandkosten

Die Bestellung eines Buggys im Internet sorgt vor allem für mehr Komfort. Eltern können sich bei der Suche Zeit lassen. Dass sich ein Vergleich der unterschiedlichen Modelle lohnt, zeigen die Testergebnisse. Sowohl bei der Ausstattung als auch bei der Qualität sind die Unterschiede groß. Weiterhin werden bei einem Vergleichs
test auch die Preisunterschiede deutlich. Gerade im Rahmen von Händleraktionen können sich Eltern bei vielen Buggys immer wieder über attraktive Schnäppchen freuen, die Nachlässe realisieren.

Treten Fragen auf, bieten die meisten Online Shops mittlerweile einen ausgezeichneten Beratungsservice, der flexibel in Anspruch genommen werden kann. Beratungen werden in den E-Stores grundlegend via Chat, Telefon oder E-Mail gestemmt. Das Internet bietet die Chance, sehr einfach und schnell auf Bewertungen und Tests zurückzugreifen. Dies geht mit entscheidenden Vorteilen einher, denn so lassen sich viele Angebote vorher genauestens prüfen. Insbesondere durch Bewertungen von anderen Verbrauchern können sich Eltern ein Bild über die Stärken und Schwächen der einzelnen Angebote verschaffen. Viele Anbieter verzichten beim Buggy auf die Berechnung von Versandkosten und realisieren damit einen weiteren Punkt, der für die Bestellung im Online Shop spricht.

Wir hoffen, dass Sie den passenden Buggy im Test gefunden haben und das wir Ihnen mit unserem Kinderbuggy Vergleichstest und den dazugehörigen Testberichten weiterhelfen konnten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (120 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...