Bester Kinderwagen fürs Gelände im Test

Kinderwagen fürs Gelände

© ARochau – Fotolia.com

Nicht nur auf asphaltierten und gepflasterten Wegen ist der Kinderwagen das bevorzugte Transportmittel mit einem Baby. Auch im freien Gelände, gleich ob auf Wald- oder Feldwegen, soll er wenn möglich einen treuen Dienst verrichten. Doch gerade im freien Gelände sind viele moderne Kinderwagen nicht die richtige Wahl und stoßen an ihre Grenzen. Damit im freien Gelände mit dem Kinderwagen ein gutes Vorankommen möglich ist, benötigen die Wagen besondere Ausstattungsmerkmale. Neben einer guten Federung kommt es auf große Reifen an. Gerade auf unbefestigten Wegen zahlen sich Luftreifen auf. Sie sind flexibler, gleichen die verschiedenen Unebenheiten besser aus und schaffen damit mehr Komfort während der Fahrt.

Beliebte Kinderwagen fürs Gelände

Kinderwagen fürs Gelände fallen durch ihre große Luftbereifung und die einstellbare Federung aus. Dadurch lassen sie sich auf unbefestigten Wegen sicher und mit übersichtlichem Kraftaufwand schieben. Bei der Ausstattung der geländegängigen Kinderwagen sind die Hersteller flexibel und arbeiten mit unterschiedlichen Kriterien. Viele Modelle werden als Kombikinderwagen angeboten und sind damit bereits ab der Geburt nutzbar.

Gesslein geländetauglicher Buggy S4

Gesslein Geländebuggy

Der Gesslein Buggy S4 ist absolut geländetauglich und mit einem eloxierten Gestell ausgestattet. Gehalten in Anthrazit wirkt der Buggy modern und ist optimal für den Alltag geeignet. Das Verdeck ist verlängerbar und garantiert damit optimalen Schutz. Alle vier Räder sind mit einer guten Federung ausgestattet.

Für maximale Sicherheit sorgen die Reflektoren, die im Straßenverkehr für eine gute Sichtbarkeit sorgen. Beim S4 Buggy handelt es sich um den wahren Sportwagen unter den Buggys. Er wird mit einem leichten Gewicht ausgeliefert und bringt gerade einmal neun Kilogramm auf die Waage. Auffallend ist sein schickes Design, mit dem sich der Buggy nicht nur im Gelände, sondern auch in der Stadt sehen lassen kann.

Phil & Teds Urban Jungle Geländebuggy

Phil & Teds Gelände Buggy

Mit 11 kg Eigengewicht bietet der Urban Jungle Geländebuggy von Phil & Teds eine überragende Belastbarkeit von immerhin bis zu 35 kg. Der sportliche Buggy ist 63 cm breit, wirkt ausgesprochen modern und wird mit einer soliden Ausstattung angeboten.

Die Rückenlehne misst insgesamt 50 cm. Als vielseitiger Buggy kann der Urban Jungle sowohl im freien Gelände als auch auf befestigten Wegen eingesetzt werden und garantiert maximalen Komfort während der Fahrt. Die Hinterradfederung macht die Fahrt auch für den eigenen Nachwuchs so bequem wie möglich. Weiterhin werden bei diesem Geländebuggy 12 Zoll große Reifen verarbeitet. Der Hersteller verarbeitet hier das tailfree harness Gurtsystem, das ohne lose Enden auskommt.

Maxi-Cosi Mura 4 Plus Buggy mit Outdoor Reifen

Maxi Cosi Outdoor Buggy

Mit dem Mura 4 Plus steht ein komfortabler Kombikinderwagen zur Verfügung, der aufgrund seiner Wandlungsfähigkeit eine lange Nutzungsdauer verspricht. Für Fahrkomfort im freien Gelände ist der Kinderwagen mit großen Outdoor Reifen ausgestattet.

Der Mura 4 Plus kann dank seiner Ausstattung bereits ab der Geburt genutzt werden. Eine Anwendung ist bis etwa 3,5 Jahre möglich. Auf dem Buggy Gestell lässt sich auf Wunsch kinderleicht die Maxi-Cosi Babyschale montieren. Angeboten wird das Modell mit umfassendem Zubehör. Neben dem Buggy werden hier auch Adapter, Sonnenschirmclip, Einkaufskorb und Regenschutz mitgeliefert. Die Sitzeinheit des Buggys ist mit drei Sitz- und Ruhepositionen ausgestattet. Das Kind kann hier wahlweise in oder auch entgegen der Fahrtrichtung sitzen.

Knorr Baby Joggy S Buggy für unebene Wege geeignet

Joggy Kinderwagen geländetauglich

Ausgestattet mit einem Schlummerverdeck bietet der Baby Joggy S Buggy von Knorr alles, damit sich der eigene Nachwuchs in dem Sportwagen pudelwohl fühlt. Durch das vorn verarbeitete Schwenkrad ist der Kinderwagen besonders wendig und verspricht hohen Fahrkomfort. Auffallend ist der Einkaufskorb, der als Stauraum genutzt werden kann.

Der Buggy ist mit einem stabilen Stahlrohrgestell ausgestattet. Weiterhin werden hier drei große Luftkammerräder verarbeitet, die besonders leicht laufen und bequemen Fahrkomfort versprechen. Der Schiebe ist in der Höhe verstellbar und besitzt eine Handgelenkschlaufe. Diese Schlaufe kann während des Spaziergangs um die Hand gelegt werden. Das Schlummerverdeck bietet ideale Voraussetzungen zum Schlafen, denn es schafft zuverlässigen Schutz vor Licht und verschiedenen Witterungsverhältnissen.

Was muss ein Kinderwagen haben um geländetauglich zu sein?

Im Bereich der Kinderwagen ging die Entwicklung in den vergangenen Jahren in erster Linie in Richtung einer immer kleineren und sparsameren Bauweise. Hartgummiräder galten als clevere Alternativen zu den deutlich größeren Luftreifen. Gerade für den Einsatz in der Stadt und dem Leben im urbanen Umfeld wurden immer mehr Jogger auf den Weg gebracht. Doch während diese auf asphaltierten Straßen und in Geschäften in erster Linie durch Wendigkeit glänzen, können sie im freien Gelände nicht mithalten. Gerade die Hartgummireifen bringen hier nicht die gewünschte Beweglichkeit. Selbst schwenkbare Vorderräder, die eigentlich die Beweglichkeit entscheidend verbessern sollten, sind im freien Gelände oft fehl am Platz. Damit ein Buggy geländegängig ist, gilt es auf einzelne Merkmale zu achten:

  • hochwertige Federung
  • Federung in mehreren Varianten einstellbar
  • Vorderräder zwar schwenkbar, aber auch feststellbar
  • sehr stabiles und robustes Gestell
  • große Luftreifen

Gerade die Reifen spielen bei geländetauglichen Buggys eine entscheidende Rolle. Sie sind für den Fahrkomfort im Sportwagen entscheidend, beeinflussen aber auch den Schiebekomfort während des Spaziergangs. Luftreifen federn die Unebenheiten während der Fahrt optimal ab, sodass auch das Kind im Wagen maximalen Komfort genießt. Bei größeren Unebenheiten ist es prinzipiell ratsam, schwenkbare Vorderräder festzustellen, um mehr Flexibilität zu erreichen. Wer im freien Gelände unterwegs ist, sollte bei der Auswahl des Buggys ebenso auf die verarbeiteten Bremsen achten. So ist es wichtig, dass diese zuverlässig arbeiten.

Bei größeren Steigerungen ist es prinzipiell ratsam, auf einen Kinderwagen zurückzugreifen, der mit einer Handbremse ausgestattet ist. Durch die Handbremse wird es ermöglicht, den Wagen sicher zu bremsen. Oft wird diese mit der klassischen Feststellbremse kombiniert.

Kinderwagen für Waldwege

Kinderwagen auf Waldweg

© ARochau – Fotolia.com

Im freien Gelände sind die Anforderungen, die an einen guten Kinderwagen gestellt werden, hoch. Unter den Modellen in der Übersicht am Anfang dieses Artikels finden Sie sicher auch den passenden Buggy für Waldwege oder Feldwege. Sie sind mit einer zuverlässigen Federung ausgestattet, durch das sie ein stabiles und sicheres Fahrverhalten bieten. Sowohl im Wald als auch auf Feldwegen machen sich Modelle mit größeren Reifen bezahlt. Die großen Reifen federn die Unebenheiten besser ab. Weiterhin lassen sich so Unebenheiten einfacher stemmen. Wichtig sind allerdings weitere Ausstattungsmerkmale wie ein großes Verdeck, mit dem sich der eigene Nachwuchs optimal schützen lässt. Die Schiebegriffe sollten zudem immer in der Höhe verstellbar sein, sodass eine Anpassung an die eigene Körpergröße möglich ist. Dann fahren Sie sicher mit Ihrem Kinderwagen für Wald und Wiese.

Buggy, Kinderwagen oder Kombikinderwagen für das Gelände?

Nicht nur für den urbanen Raum, sondern auch für den Einsatz im freien Gelände gibt es heute die verschiedensten Kinderwagen, die auf dem Markt fest verankert sind. Zudem gibt es Kinderwagen für Gelände und Stadt. Die Entscheidung fällt zwischen Buggy, Kinderwagen und Kombikinderwagen. Alle drei Varianten bieten sowohl Vor- als auch Nachteile. Kombikinderwagen fallen insbesondere durch ihre lange Nutzungsdauer auf. Da sie nicht nur mit einem Sportwagenaufsatz ausgestattet sind, sondern auch eine Babywanne oder Babytragetasche bieten, sind diese Wagen bereits ab der Geburt nutzbar. Sie können bedenkenlos bis in Kleinkindalter eingesetzt werden. Nachteil der Kombikinderwagen sind allerdings die Abmessungen, durch die diese Wagen im Alltag oftmals einschränken.

Die meisten Eltern entscheiden sich, sobald das Kind selbständig sitzen kann, für einen Buggy. Buggys bieten vor allem bei den Abmessungen entscheidende Vorteile gegenüber den Kombimodellen. So sind sie um einiges übersichtlicher gestaltet und lassen sich zusammengeklappt in der Regel auch im Kofferraum eines Kleinwagens verstauen. Buggys sollten allerdings erst genutzt werden, wenn das Kind selbständig sitzen kann. Das ist meist mit etwa 9 Monaten der Fall.

Kinderwagen eignen sich dagegen nur für kleine Kinder. Sie können ab der Geburt bis etwa 9 Monate genutzt werden. Sie sind nicht wie die Kombikinderwagen mit einem Sportwagenaufsatz ausgestattet. Hier steht ausschließlich die Babywanne zur Verfügung.

Mit dem Baby auf unebenen Wegen unterwegs

Kinder lieben es, ihre Zeit im Freien zu verbringen. Unter freiem Himmel und an der frischen Luft fühlen sie sich rundum wohl. Damit sie auch auf unebenen Wegen sicher unterwegs sind, gilt es vor allem auf die Auswahl des richtigen Kinderwagens zu achten. Neben dem Kinderwagen dürfen allerdings weitere Zubehörlösungen nicht fehlen. Um im freien Gelände für jede Wetterlage gerüstet sein zu können, ist ein Sonnenschirm oder Sonnensegel unabdingbar.

Darüber bietet sich immer die Mitnahme von Moskitonetz und Regenverdeck an. Wer im freien Gelände unterwegs ist, wird in der Regel auf einen Kinderwagen mit Luftbereifung zurückgreifen. Immerhin versprechen sie während des Schiebens mehr Komfort. Die Luftreifen können allerdings hin und wieder durch einen Platten stark eingeschränkt werden. Daher sollte auf einem Spaziergang immer ein Notfallset oder ein Reparaturset vorhanden sein, mit denen sich diese Probleme selbst beheben lassen. Auch die Mitnahme einer kleinen Luftpumpe ist empfehlenswert. Weiterhin sollte ein kleines Spielzeug die Fahrt begleiten. Um vor sämtlichen Wetterlagen geschützt zu sein, bietet es sich an, auch im Sommer zumindest eine dünne Decke mitzunehmen. Wichtig ist weiterhin ein guter Sonnenschutz, mit dem Kinder während der Fahrt optimal vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt werden. Auch eine Mütze oder ein Sonnenhut sollten unterwegs zur Grundausstattung gehören.

FAQ

Welche Reifen braucht mein Kinderwagen im Gelände?

Kinderwagenräder Feldweg

© ARochau – Fotolia.com

Für den Geländeeinsatz ist es prinzipiell ratsam auf einen Kinderwagen mit Luftreifen zurückzugreifen. Die Luftreifen sorgen für mehr Komfort auf unbefestigten Wegen, sodass der eigene Nachwuchs nicht jede Erschütterung bemerkbar. Weiterhin ist es wichtig, dass die Reifen nicht zu knapp bemessen sind. Große Reifen federn besser die Unebenheiten neben der Strecke ab und schaffen so mehr Bequemlichkeit.

Wie uneben darf der Untergrund wirklich sein?

Auch ein guter geländegängiger Buggy stößt irgendwann an seine Grenzen. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Untergründe zumindest befahrbar sind. Größere Löcher oder Steine sind hier eher hinderlich. Ist ein Untergrund mit einem normalen Fahrrad befahrbar, kann in der Regel auch mit einem guten geländegängigen Kinderwagen auf diesem gefahren werden.

Wie viel sollte ich mindestens für einen Geländebuggy ausgeben?

Geländebuggys sind auf dem Markt in sehr unterschiedlichen Preislagen zu finden. Grundlegend sind sie jedoch aufgrund ihrer Ausstattung teurer als dies bei klassischen Buggys der Fall ist. So gibt es kaum Geländebuggys die günstiger als 200 Euro sind. Die meisten Buggys kosten deutlich mehr und sind teilweise zum Preis von über 600 Euro auf dem Markt zu finden.

Komme ich mit drei Rädern besser auf unebenen Wegen voran?

Drei Räder sind prinzipiell kein Garant für besseres Vorankommen auf unebenen Wegen. Egal ob der Buggy drei oder vier Räder besitzt, es sollte immer darauf geachtet werden, dass sich die vorderen Räder feststellen lassen. Zwar versprechen die Schwenkräder mehr Wendigkeit. Allerdings kann diese bei Steinen auch ein Nachteil sein, sodass es dann praktisch ist, die Räder festzustellen.

Ist eine holperige Fahrt schlecht für mein Kind?

Die meisten Kinder schlafen auf holprigen Strecken sehr gut und überraschend schnell ein. Allerdings sollte beim Kinderwagen auf eine gute Federung geachtet werden, denn gerade bei Neugeborenen ist es wichtig, dass sie nicht zu starken Erschütterungen ausgesetzt sind, da sonst eine Gefahr für die Wirbelsäule besteht. Ab dem Kleinkindalter können Sie mit Ihrem Nachwuchs in der Regel bedenkenlos über unbefestigte Wege fahren.

Wir hoffen dass Sie auf Buggy Fahrer den passenden Kinderwagen fürs Gelände gefunden haben und ab jetzt viele Ausflüge unternehmen können.